Aussteigen für Anfänger – Einwandern im Südburgenland

Aussteigen für Anfänger„In den Medien hört man von einer Journalistin, die sich ein Jahr lang kein neues G’wand gekauft hat und darüber ein Buch geschrieben hat. Mit demselben Inhalt hätten wir jetzt schon mehrere Bücher zusammen“, schreibt Ingrid Weber in ihrem vor Kurzem erschienenen Buch Aussteigen für Anfänger – Einwandern im Südburgenland.

Ingrid, 1959 in Graz geboren, und ihr Mann Gerhard haben es gewagt: Sie haben 2007 ihre Jobs gekündigt, ihr Haus in Niederösterreich verkauft und sich im Südburgenland niedergelassen. Dort betreiben sie eine kleine Landwirtschaft mit Schafen, Hasen, Hühnern, Enten, Bienen und fallweise noch anderem Getier, bauen Gemüse an und versuchen, als Selbstversorger zu leben. In ihrem Buch beschreibt Ingrid Weber den nicht immer einfachen Weg dorthin: Von den landwirtschaftlichen Erfahrungen, die sie sich erst aneignen mussten, über die anstrengende körperliche Arbeit bis hin zu den vielen schönen Begegnungen mit den Menschen im Südburgenland, dem Leben fernab vom Großstadtlärm und -stress im Einklang mit der Natur.

Das Grundstein zum „anderen“ Leben war wohl schon lange gelegt – so schreibt die gelernte Übersetzerin und Englischlehrerin, dass ihr die Freizeit „immer wichtiger war als Geld“. Mit dem Aussteigen geliebäugelt hatten sie und ihr Partner, der als Maschinenbautechniker im Büro einer Wiener Herstellerfirma gearbeitet hatte und dem der Arbeitsstress zunehmend gesundheitliche Probleme bereitete, schon länger: Immer wieder hatten sie sich auf Reisen die Frage gestellt, wie es wohl wäre, für immer dort zu bleiben. Als die Pächter ihres Grundstücks im Burgenland, das aus Gerhards Familie stammt, plötzlich den Pachtvertrag kündigten, betrachteten die beiden das als „Wink des Schicksals“ und überlegten konkret, wie sie ihren Einstieg in ein neues Leben bewerkstelligen sollten. Ingrid Weber schildert unterhaltsam in einfacher Sprache, in die auch immer wieder der Dialekt einfließt, die verschiedenen Überlegungen, das Für und Wider, die Schwierigkeiten und die schönen Erlebnisse auf dem Weg zum eigenen Niedrigenergiehaus mit Landwirtschaft im Südburgenland.

Fazit: „Ich möcht’s nicht mehr anders haben, könnte mir einen Tages-/Jahresablauf ohne unsere Tiere nicht mehr vorstellen.“ Das Experiment bezeichnet sie als geglückt und die „Tatsache, dass wir beide dieselben Träume hatten und gemeinsam den Weg gehen wollten, ist sicher eines unserer offenen Erfolgsgeheimnisse“.

Ihre Erlebnisse rund ums neue Leben hält Ingrid Weber seit 2007 in ihrem Blog fest – nun ist ein Buch daraus entstanden.

Am Schluss des Buches zeichnet Weber die Geschichten einiger Menschen nach, die in der Gegend rund um Güssig den Einstieg in ein ruhigeres, selbstbestimmtes Leben gewagt haben. Das Südburgenland – eigentlich ein klassisches Auswandererland – scheint für derlei Sehnsüchte ein idealer Landeplatz zu sein.

Ingrid Weber: Aussteigen für Anfänger – Einwandern im Südburgenland. Novum Verlag, 2015. ISBN: 978-3-99038-816-7 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s